Hypnosetherapie 

 

Die Hypnose ist ein Therapieverfahren, welches in der heutigen Zeit immer mehr an Bedeutung gewinnt.

 

Das Wort "Hypnose" stammt vom griechischen Wort "hypnos" ab und bedeutet übersetzt "Schlaf".

Bei der Hypnose handelt es sich jedoch nicht um einen Schlaf, sondern um einen Trancezustand, d.h. die Person befindet sich in einem entspannten und gelösten Zustand zwischen dem Schlaf- und Wachbewusstsein.

 

Jeder Mensch kennt Trancezustände, denken Sie beispielsweise an Tagträume oder lange Fahrten auf einer leeren Autobahn, bei denen Sie sich vielleicht nicht mehr erinnern konnten, an welchen Ausfahrten Sie bereits vorbeigefahren sind. Dieses Phänomen nennt man u.a. Autobahn Trance.

 

Die moderne Hypnose, welche unter anderem in der Psychotherapie eingesetzt wird, hat nichts mit der Show-Hypnose oder gar Esoterik zu tun.

Sie werden sich nach einer Hypnose-Sitzung an alles erinnern können. Es geschieht während der Sitzung nichts gegen Ihren Willen. Weiterhin werden keine Erinnerungen oder ähnliches gelöscht. 

Eine solche Vorgehensweise ist unethisch und werden Sie bei keinem seriösen Hypnose-Anbieter vorfinden.

 

In der Hypnosetherapie kommen je nach Anliegen unterschiedliche Techniken und Vorgehensweisen zum Einsatz, diese dienen z.B. der reinen Entspannung oder um vom Klienten gewünschte Veränderungsprozesse anzustoßen.

 

Obwohl die Anwendungsmöglichkeiten von Hypnose breit gefächert sind, gibt es auch Personen, bei denen Hypnose nicht oder nur nach Rücksprache mit dem Arzt erfolgen darf.

Dies sind Menschen mit:

  • geistiger Behinderung
  • Schweren Herz- und Kreislauferkrankungen
  • Psychosen
  • Depressionen
  • beim Einsatz von Psychopharmaka
  • Alkohol-, Drogen- oder Medikamentenabhängigkeit
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Thrombose-Patienten
  • Epilepsie
  • schwerwiegende Erkrankungen des zentralen Nervensystems
  • Schwangerschaft