Kognitive Verhaltenstherapie 

 

Die Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist eine moderne Psychotherapieform, welche in der heutigen Zeit häufig zum Einsatz kommt.

Sie verbindet die klassische Verhaltenstherapie mit der kognitiven Therapie.

 

Unser Leben wird durch unzählig viele Erlebnisse und Erfahrungen geprägt, welche Auswirkungen auf unser gesamtes Denken, Fühlen und Handeln und somit auf das allgemeine Wohlbefinden haben.

In unserem Unterbewusstsein werden diese gespeichert und wirken (meist unbewusst) in uns weiter.

 

Symptome eines Störungsbildes können sich aufgrund eines plötzlich aufgetretenen Ereignisses entwickeln, oftmals entstehen diese jedoch über größere Zeitspannen hinweg. Die Entstehung einer psychischen Störung ist sehr häufig multifaktoriell, das bedeutet, es gibt mehrere Einflussfaktoren wie z.B. biographische Aspekte, genetische Faktoren, äußere Einflüsse, Persönlichkeitsstruktur,...

Aufgrund der häufigen Komplexität bei der Entstehung, erkennen die Betroffenen keine Zusammenhänge, die zu ihrem Leiden geführt haben.

 

Therapieansatz der Kognitiven Verhaltenstherapie

 

Die KVT ist, anders als als die klassische Psychoanalyse oder andere tiefenpsychologische Verfahren, kein aufdeckendes Therapieverfahren. Sie setzt nicht an unbewusste Konflikten an, sondern am Intimsten, was wir besitzen: Unseren eigenen Gedanken und Gefühlen. Werden diese bearbeitet, ändert sich auch unser Verhalten.

 

Wie profitieren Sie von der praktisch gemachten integrativen Verhaltenstherapie (piKVT)?

 

Ein Bestandteil ist das integrative Arbeiten. Wir wählen hierfür aus verschiedenen Bereichen Praktiken aus, die auf Sie und Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt sind.

 

Hierzu greifen wir auf verschiedene Techniken aus der Verhaltenstherapie, Hypnose, lösungsorientiertes Arbeiten, NLP (Neurolinguistisches Programmieren), Achtsamkeits- und Entspannungstraining zurück. Weiterhin werden Erkenntnisse aus der modernen Hirnforschung hinzugezogen.

 

Warum praktisch?

Während den Sitzungen erlernen Sie Techniken, die Sie eigenständig praktisch in Ihren Alltag integrieren können. Ich gebe Ihnen quasi Hilfe zur Selbsthilfe. Lernen Sie Schritt für Schritt belastende Gedanken und Gefühle loszulassen. 

 

Die gute Nachricht: 

Die moderne Hirnforschung hat bewiesen, dass unser Gehirn bis ins hohe Alter lernfähig ist und somit Veränderungen zu jedem Zeitpunkt des Lebens möglich sind.

Durch praktisches Tun, kann negativ Erlerntes verlernt werden und Positives neu erlernt werden. Denn: Wie wir unser Gehirn nutzen, so formt es sich auch!